Grafenberger Höfe


Düsseldorf

Die neuen Gebäude scheinen gerade zu tanzen durch ihre schrägen Fassaden. Dadurch wird die Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit des Projektes formuliert.

Eine gute Voraussetzung für eine Vermietbarkeit.
Die schräg gestellten Fassaden vermitteln dem Betrachter eine gewisse Dynamik, die sich auf die Mieter übertragen soll. In dieses Konzept passt auch die Integration von Staffelgeschossen in das Gesamtvolumen. Im Inneren entstehen dadurch interessante Räume, teilweise überhöht, teilweise als Galeriegeschosse mit internen Treppen erschlossen.

Die Fassaden werden als gestaltete einzelne Scheiben betrachtet und stehen damit im Kontrast zu dem sonst einheitlich geformten Kubus. Hierdurch sollen wechselnde Eindrücke vom Baukörper dem Betrachter beim Vorbeifahren oder - gehen vermittelt werden. So wechseln sich Ganz-Glas-Fassaden mit farbigen Lochfassaden ab.

Bauherr:

Grafenberger Höfe mbH & Co.
KG vertreten durch die
Verwaltung IGH Investitionsgesellschaft
Grafenberger Höfe
mbH & Co. KG

Planer:

nps tchoban voss GbR Architekten
BDA, Hamburg

Bauzeit: 2006–2008
Ort: Düsseldorf
WOLFF & MÜLLER: Schlüsselfertige Erstellung

Grafenberger Allee, Düsseldorf